Armaturenbrett
Dachhimmel
Doorboards
Heckklappe
Kofferraumausbau
+++ Inhalt +++
HOME HOME
Startseite

EINBAU EINBAU
Car HiFi Einbau
Show Einbau
Armaturenbrett
Dachhimmel
Doorboards
Heckklappe
Hutablage
Kofferraumausbau

GALERIE GALERIE
Projekte

PRODUKTE PRODUKTE
Autoradios
Batterien
Cinchkabel
Dämmung
Endstufen
GFK & Zubehör
Komplettanlagen
Kondensatoren
Lautsprecher
Lautsprecherkabel
Monitore
Navigationssysteme
Sattlerarbeiten
Sportsitze
Stromkabel
Stromverteiler
Subwoofer
Verstärker

UNTERNEHMEN UNTERNEHMEN
AGB
Anfahrt
Finanzierung
Impressum
Kontakt


CAR HIFI EINBAU AUDI TT Roadster 8J
AUDI TT Roadster 8J

CAR HIFI EINBAU AUDI TT Roadster 8J

Problemlösungen bei Platzmangel:
Beim neuen AUDI TT (8J) gibt es nur wenig Platz für die Nachrüstung einer Car Hifi Anlage. Anhand dieses Beispiels möchten wir die Möglichkeiten für alltagsgerechten Car Hifi Einbau demonstrieren.

Die Car Hifi Anlage:
Im Werkszustand (Radio Chorus) verfügt der Roadster über ein 2-Wege System mit Hochtönern im Armaturenbrett und 20er Tieftöner in den Türen. Ein Subwoofer ist nicht vorhanden. Das Werksradio verfügt weder über ausreichende Einstellmöglichkeiten noch über High-/Lowpassfilter oder Cinchausgänge. Zur Erweiterung der Car Hifi Anlage ist dieses Radio zwar geeignet (mit Hilf eines High-/Low-Adapters); in unserem Fall tauschen wir es aber gegen ein Navigationssystem aus. Das originale Lautsprechersystem muß ebenfalls weichen.

Komponenten (Vorschläge aktualisiert):
Headunit: 2-DIN Navigationssystem mit Bluetooth und USB
Lautsprechersystem: z.B. DLS REFERENCE 2-Wege-System RS6N mit 165mm Tieftönern (oder besser gleich das 3-Wege-System DLS R6.3)
Verstärker: Massive Audio Nano NX4 (4-Kanal Verstärker) und Massive Audio Nano N2 Monoblock
Subwoofer: JL Audio 8W3v3, 20cm, 200 Watt RMS, benötigt nur ein sehr kleines Volumen

Car Hifi Einbau:
In den Türen tauschen wir die originalen Tieftöner gegen Bessere. Dazu müssen Adapterringe verbaut werden - idealerweise aus Stahl. Aus Kostengründen hier nur Kunstoffringe. Tieftöner und Adapterringe verschwinden hinter der Türverkleidung und sind daher versteckt angeordnet. Eine ordentliche Dämmung mit Alubutyl ist unumgänglich!
Die Frequenzweichen müssen mangels Platz im Fußraum (Fahrerseite) bzw. im Armaturenbrett (seitliche Abdeckung Beifahrerseite) verstaut werden. Unter den Gitterabdeckungen der originalen Hochtöner im Armaturenbrett können nur Hochtöner mit minimaler Einbautiefe verstaut werden. Wir wählen daher den Aufbau.

Hinter Fahrer- und Beifahrersitz befindet sich jeweils eine größere Gitterblende. In unserem Beispiel entfernen wir die Blende auf der Beifahrerseite und ersetzen sie gegen eine stabile MDF-Platte. Darauf kann der Subwoofer montiert werden. Mit einigem Einbauaufwand lässt sich der Platz hinter den Gitterblenden zum Subwoofergehäuse umbauen. Diese Möglichkeit nutzen wir um den Kofferraum weiterhin nutzen zu können.

Unsere Verstärker finden im Boden auf der linken Seite des Kofferraums Platz. Dieser wurde zuvor mit einer MDF-Unterkonstruktion ausgekleidet. Das schützt vor unerwünschter Erwärmung der Schaumstoffablage und stellt einen stabilen Untergrund für die Montage der Endstufe dar.

Verkabelung:
Den nötigen Strom für unser Einbauvorhaben entnehmen wir der sinnvollerweise im Kofferraum verbauten Batterie. Die Kabelwege sind daher sehr kurz. Für Lautsprecherkabel zu den Frequenzweichen und die Cinchkabel zur Headunit benötigen wir allerdings je 4,50 Meter. Die einzige Passage, welche uns einige Zeit abverlangt hat, ist die Kabelführung zwischen Innenraum und Türen. Werksmäßig sind Steckverbindungen integriert die unsere größeren Kabelquerschnitte nicht aufnehmen können. Zwischen Fahrgastzelle und Kofferraum können alle Kabel bequem durch die vorhandenen Öffnungen gezogen werden.

Dämmung:
Die Türen und Türverkleidungen werden jeweils getrennt von einander gedämmt. Wir verwenden selbstklebende Alubutylmatten für die Metallflächen sowie OCA20 Schaumstoff oder Anti-Noise-Paste für die Kunstoffteile (Rückseite Türverkleidung). Die Rückwand (hinter den Sitzen) muß ebenfalls gründlich abgedämmt werden.

Radioblende:
Da wir uns für ein Doppel-DIN-Navi entschieden haben muss ein spezieller Einbaurahmen eingebaut werden. Dieser verfügt über die selbe Form wie das Werksradio und kann sogar die Airbag-Leuchte aufnehmen.

Klang:
Mit den ausgewählten Komponenten steigern wir nicht nur die Basswiedergabe deutlich sondern erhöhen auch die urspüngliche Gesamtlautstärke. Im Tiefbassbereich können wir uns sogar über zusätzliche Frequenzen bis hinunter auf 25 Hertz freuen. Die neuen Hochtöner klingen wesentlich heller und verleihen dem Sportwagen einen wunderbaren Raumklang.

Erweiterungsmöglichkeiten:
In den Türverkleidungen findet sich eine kleine Einbauöffnung für einen Mitteltöner. Aus klanglichen Gründen empfehlen wir den Einbau eines vollwertigen 3-Wege-Systems (z.B. DLS Reference R6.3). Zur Verbesserung der Stromversorgung raten wir zu einem Kondensator und einer kleinen Stützbatterie.

Einbaufotos:


Originalzustand mit Werksradio neue Doppel-DIN-Radioblende
versteckter Einbau der Lautsprecher in den Türen versteckter Einbau der Endstufe im Kofferraum
Beibehaltung des Ladevolumens MDF-Platte mit integriertem Subwoofer
Subwoofer hinter dem Beifahrersitz


Hier geht´s weiter:
andere Projekte




© Showeinbau.de 1999-2011 - Alle Rechte vorbehalten -
Alle Texte, Bilder, Grafiken, Multimediadateien sowie Design und Layout
unterliegen dem Urheberrecht und den Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums.


Kurzurlaub Deutschland

www.showeinbau.de
SHOWEINBAU